Japan Februar 2014 - Super Jumbo Tosai Hunting - Okayama Momotaro Koi Farm


Hallo,diesen Bericht fange ich wirklich einmal anders an, denn die Reise ist und wird wahrscheinlich auch "anders" werden als all die Reisen die ich schon vorher nach Japan gemacht hatte.

Meine Frau beim Packen des Koffers: "Was für eine Jack nimmst Du mit? Da ist Schneechaos!" 

Ich: "wird schon werden (wie immer halt)."

Meine Frau: "Was für Schuhe nimmst Du mit?" 

Ich: "Die die ich immer mitnehmen, meine Selektionsschuhe (haben mir schon immer Glück gebracht) und reisen werde ich in meinen Adidas Schuhen (blöd nur das das Sommerschuhe sind)." 

Naja, am Ende kommt es so wie es kommen muss, Schmidchen hör einfach auf Deine Frau...............dazu später aber mehr.

Fakten:

Verspätete Ankunft in Narita um 40 Minuten, somit den gewünschten Zug nach Okayama verpasst. Dann die erste Meldung: Der Narita Express hat erhebliche Verspätungen auf Grund von heftigen Schneefällen................hm............wird schon dachte ich....... Na dann erstmal ein Ticket für den Narita Express nach Shinagawa gekauft und gleich noch das Ticket nach Okayama kaufen aber pustekuchen. Die Dame, die ich mal verstanden habe, teilte mir mit das sie mir nur das Ticket nach Shinagawa verkauft und wenn ich mal in Shinagawa angekommen bin sollte ich mir dann das Ticket nach Okayama kaufen. Wer das Schienennetz in Japan ein wenig kennt der weiss das es hier eigentlich nie Verspätungen gibt aber wie ich schon sagte, auf dieser Reise wird einiges anders werden.Anstatt der üblichen 60 Minuten nach Shinagawa war ich dann nach ein paar Stillständen in der Pampa nach genau 135 Minuten in Shinagawa. Da kam das nächste Problem auf, denn die Shinkansen fahren nicht rund um die Uhr. Ab einer gewissen Zeit am Tag machen die Schluss und das war es dann. Also musste ich mich beeilen und so kam es das ich noch einen Zug um 19.57 nach Okayama erwischte.

Aber...................auch der hat wieder Verspätung gehabt, und so habe ich auf dem Bahnhofssteg gestanden, für 30 Minuten und um auf die Einleitung zurück zu kommen. Nur in einer Weste und in meinen Sommerschuhen die eigentlich immer super bequen sind. Eigentlich halt aber nicht bei einem Schneesturm.

Da kommen einem schon so manchmal die Gedanken auf warum man sich das alles antut und nicht einfach zuhause bleibt. Wahrscheinlich liegt es daran das man genau weiß was man dann bekommen würde an Qualität. Zwischenzeitlich rief schon der Meistermacher an. Daisuke wollte wissen wann er mich von Bahnhof abholen sollen und ich teilte ihm nur mit, denke mal gegen 23.30 bin ich da....................

Jetzt sitze ich hier im Zug und dachte auch gerade warum es so ruhig ist aber der Zug stopt schon wieder. Ob ich jemals dort ankommen werde?

Fakt ist, nach dieser Anreise die noch nicht vollendet ist wer weiß ob ich nur Tosai kaufe? Evtl. kaufen wir auch was anderes auf dieser Farm.

Denn wie ich es sagte.............es ist eine ganz andere Reise geworden.Grüße aus dem Nozomi 129 der gerade irgendwo in der weiteren Pampa zwischen Shinagawa und Hiroshima steht.

Eurer

Markus Schmid