Tag 2

Momotaro Koi Farm Auktion

Kurz und knapp beschrieben: Crazy, verrückt, durchgeknallt, unbeschreiblich! Nach der Auktion brauchte ich erstmal zwei Stunden zum verdauen, aber nun gut, alles von vorne.

08.00 Daisuke Maeda und sein Team holte uns vom Hotel ab. Zahlreiche Chinesen und Malayische Koi-Kichi sowie ein Hobbyistentrupp aus Hongkong wartete auf die Momotaro Crew. Auf dem Weg zur Farm wurde klar, einige dieser Hobbyisten stecken ca. 95% alle europäischen Koi-Händler was das Budget und das Equipment angeht locker in die Tasche. Somit war für mich klar…………..Glückstreffer oder leer ausgehen.

09.00 eintreffen auf der Farm. Zuerst wurden die Top-Nisai aus den Becken geholt und dann die anderen Auktionsfische und dann ging es mit den Showa los……….. Zwischendurch habe ich noch ein wenig mit Luc von Paradise of Japanese Koi sprechen können und dann war es gut das ich gesessen habe denn das was  dort an Geboten losgeballert wurde war schlicht weg verrückt. Das Wort Koikichi bekam aus meiner Sicht eine völlig neue Dimension. Die Qualität der Fische war ausserordentlich und von daher waren die Gebote auch nicht alltäglich. Anfänglich überboten sich die Chinesen mit den Malayen und man konnte ein Muster erkennen und so hoffte ich auf meine Chance. Zu Wahl standen 5 Showa, und dann kam die Stunde besser gesagt Minute. China freute sich über einen Showa für 1 Mio. Yen und Malaysia ärgerte sich und Hongkong war gerade nach dem Essen schauen. Aber Deutschland war hellwach und sicherte sich den Showa Nr. 22 welcher dann genau im Budget war.
Somit war das erste Etappenziel erreicht. Ein Nisai aus dem Tategoi Pond von Momotaro zum Budgetpreis bekommt man nicht alle Tage lang. Die Dame bleibt jetzt noch mind. ein Jahr bei Momotaro es sei denn sie wird verkauft und der Kunde möchte sie sofort haben.

Auction Tategoi Showa, Bloodline Shiro Showa II 55cm, female, stay in japan for one more year

Bei den Showa gingen sage und schreibe 6 Fische über die magische 1,0 Mio. Yen Grenze, einer annähernd an die 2 Mio. Yen doch dem war nicht genug………..

Kohaku standen jetzt auf dem Prüfstand. Und einige Bieter die bislang noch kein Gebot abgegeben hatten waren auf einmal voll im Bilde und das war schlicht weg Koikichi. Da gab es Chinesen die Ihren Arm einfach nur noch hochgehalten haben und andere sind erst bei Schwindel erregenden Summen eingestiegen. Und so kam es dann auch das der Top-Kohaku für 5.5 Mio. Yen an seinen neuen Besitzer aus dem Reich der Mitte ging. Naja, genau dieser Koikichi hatte zuvor einen anderen Kohaku für 3.9 Mio. Yen ersteigert. Wie gesagt, das war absolut Koikichi was da abging.

12.30 Lunch, Zeit für Smalltalk und während dieser Zeit habe ich mich intensiv mit Kenny von FD Food ausgetauscht. Mal schauen ob wir hier etwas in der Zukunft zusammen machen können.

13.00 Tosai Auktion und sämtliche Kohaku waren von Michigo und Daisuke Maeda auf Show-Qualitä taxiert worden. Größen zwischen 25 und 35 cm und meine Hoffnung war hier das sich die meisten auspowert hatten………………wie heißt es so schön……..die Hoffnung stirbt zu Letzt und am Anfang sah es nach einem rabenschwarzen Dienstag für uns aus aber dann ging die Luft raus und wir konnten 25 Tosai Kohaku ersteigern. Bilder dieser Tiere werden morgen gemacht. Dann kommen diese auf die Website und können sofort gekauft werden. Es handelt sich hier um absolute Top Tosai in Show-Qualität auf Japan Level.

16.00 Rückreise ins Hotel und ich bin froh endlich wieder im Zimmer zu sein.

Morgen geht es weiter mit Tosai um die 35cm……………..Momotaro lässt grüßen

Bilder der Auktion finden Sie unter dem folgenden Link;

https://picasaweb.google.com/116767575761580939765/Japan7Februar2012?authuser=0&feat=directlink

Ihr

Markus Schmid